Amtliche Bekanntmachungen: Gemeinde Ronneburg

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Gemeinde Ronneburg
In der Gemeinde Ronneburg in Hessen
Amtliche Bekanntmachungen

Hauptbereich

Bauausschuss berät Flächennutzungsplan-Änderungen & Baumgräber am Friedhof Neuwiedermuß

Autor: Ronneburg - Karin Jung
Artikel vom 19.12.2019

Die Ausschussvorsitzende Ingrid Schäfer (SPD) hatte am Montag, den 16.12.2019, zu einer Sitzung im Rathaussitzungssaal mit folgender Tagesordnung eingeladen:

Neben der obligatorischen Eröffnung, Begrüßung und Protokollgenehmigung hatte der Ausschuss die gewichtige und für Jahrzehnte bedeutende Flächennutzungsplanung, die Schaffung eines Wohngebietes „Am Reuterspfad“ in Altwiedermus, eine Baulandanfrage am Ende der Langstraße/Ecke Weiherweg im Ortsteil Hüttengesäß und die Neuplanungen für die Baumgräber am Friedhof Neuwiedermuß auf der Sitzungsagenda.

Flächennutzungsplanung:

Der Ausschuss empfahl der Gemeindevertretung eine Reihe von Flächen für die nächste Sitzung am 06.02.2020. Hauptkonzentration der Baulandentwicklung soll künftig, für …

Ø  Wohnbebauung der Ortsteil Altwiedermus mit dem möglichen Baugebiet „Am Reuterspfad“ und eine für Jahrzehnte ausgerichtete Planung bis zur Diebacher Straße auch künftigen Generationen Handlungsfähigkeit bieten.

Ø  Wohnbebauung am Ortsteil Hüttengesäß nicht mehr der früherer „Sinngraben“ aufgrund der Hanglagen und aufwendigen Erschließungsmaßnahmen genutzt werden, sondern die Fläche vom „Hartengrund“ zum „Hanauer Weg“. Damit ist das Umfeld des Birkenhofes und des Wiesenhofes gemeint, welches ebenfalls eine Handlungsfähigkeit für mehrere Jahrzehnte bieten kann.

Beide Planungen haben das Ziel, Siedlungsschwerpunkte zu ermöglichen.

Für eine gewerbliche Entwicklung sollen, …

Ø  Die Rennbahn mit weiteren Flächen soll den dem Regionalverband FrankfurtRheinMain erneut vorgeschlagen werden, um ein Gewerbegebiet nur wenige Fahrminuten zum BAB Anschluss A 45  verfügbar zu haben.

Ø  Alternativ soll die Fläche unter dem Götzberg weiter verfolgt werden, die als Gewerbegebietsmöglichkeit sogar eine Vergrößerung entlang der Landesstraße L 3193 erhalten soll.

Natürlich sind noch mehr Flächen beraten und der Gemeindevertretung für die Beschlussfassung empfohlen worden, die o.g. Punkte beinhalten die langfristige Entwicklungsmöglichkeit der Kommune.

Wohngebiet „Am Reuterspfad“ in Altwiedermus

Der Ausschuss empfahl einstimmig der Gemeindevertretung das mögliche Wohngebiet „Am Reuterspfad“ voranzutreiben. Ziel nach der Ausschussberatung soll der notwendige Aufstellungsbeschluss für ein Baugebiet sein, welches mittels eines Erschließungsträgers wie seinerzeit das Baugebiet „Am Helgenhaus“ umgesetzt werden soll. In der Beratung des Ausschusses wurden erneut Kosten und Risiken eines neuen Wohngebietes sowie die Dichtegrößen möglicher Parzellen diskutiert. In der Diskussion war erneut der Wunsch nach bisherigen Bebauungsplankriterien vorzugehen, die im Wesentlichen auf Einfamilienhäuser mit Stellplätzen, Garage und Garten abzielen.

Baulandanfrage am Ende der Langstraße/Ecke Weiherweg im Ortsteil Hüttengesäß

 Der Ausschuss hat die Anfrage zur Kenntnis genommen und um weitere Informationen seitens der Verwaltung gebeten. Dieser Tagesordnungspunkt soll erneut bei einer Ausschuss-Sitzung beraten werden und ein Ortstermin zu dieser Anfrage stattfinden.

Neuplanungen für die Baumgräber am Friedhof Neuwiedermuß

Dem Ausschuss wurde eine erneute Planung für Baumgräber am Friedhof Neuwiedermuß vorgelegt. Die Ausführungsplanung auf der Friedhof-Erweiterungsfläche wurde geringfügig  verändert.

Ziel ist eine mittige Gestaltung, siehe Bild, wo die Gedenkmöglichkeit mit Ruhebank und Baum mittig auf dem dreieckigen Gelände arrangiert wird. Durch die Hanglage wird von dort auf die Grabplatten hinuntergeblickt. Die Maßnahme fand großen Anklang bei den Mandatsträgern und wird ca. 12.000€ kosten. Umgesetzt wird die Maßnahme durch den kommunalen Bauhof.